Herzprojekt

Herzprojekt

Wir unterstützen einen Kindergarten am Fuße des Mount Meru....der Name: "Fuhariamtoto-Foundation". Das ist suaheli und  bedeutet: glückliche Kinder.

Wie kamen wir dazu?

 

 

Im Oktober 2019 waren wir privat in Arusha/Tansania und bei einem Ausflug "stolperten" wir über diesen kleinen Kindergarten.

Auf dem kleinen, grünen Gelände stromerten damals ca . 20 Kinder rum, so im Alter von 2-5 Jahren. Bei einem Rundgang erfuhren wir, dass der Kindergarten erst seit einem halben Jahr existiert und die Kinder ausnahmslos die Ärmsten in der Umgebung sind. So sind schon 2 Mahlzeiten am Tag für die Kinder etwas Besonderes. Die Kinder waren allesamt glücklich, lachten, spielten und freuten sich auf die nächste Malzeit. Ich habe damals an diesem Ort eine unglaubliche Liebe und Fröhlichkeit gespürt, trotz der widrigen Umstände. Wir gingen auch in das kleine Klassenzimmer, wo die Zwerge ihren ersten Unterricht auf Englich bekommen. Für uns war das irgendwie unwichtig, aber dann erfuhren wir, dass es die einzige Chance ist, um später überhaupt mal eine Zukunft zu haben.

Wenn nicht Touristen, die zufällig dort vorbeikommen, gelegentlich Reis und Bohnen vorbeibringen sind selbst zwei Mahlzeiten am Tag nicht gesichert. Aber es fehlte vor allem Geld, um überhaupt das Nötigste anzuschaffen.

119735082_2988885887882404_542273014475137946_o  DSC_0444  DSC_0037 

In meiner Urlaubstimmung versprach ich, Spenden zu sammeln, hoffte, ich komme so auf 200,-€ bis 300,-€....  Aber dann bin ich von der Hilfsbereitschaft und Herzenswärme so vieler Kunden und Freunde förmlich überrollt worden.

Inzwischen hat sich durch Eure tatkräftige Unterstützung daraus ein richtiges Hilfsprojekt entwickelt und wir konnten außerdem eine Partnerschaft mit einer spendenbasierten Schule erreichen. Dadurch können pro Jahr einige der Kinder ihre begonnene Bildung weiterentwickeln indem sie ihre Schulzeit an der englichsprachigen Ikirwa-Schule verbringen dürfen. Im Gegensatz dazu befinden sich an einer öffentlichen Schule oft bis zu 80 Kinder in einer Klasse und es wird natürlich nur in suaheli unterrichtet, was bedeutet das evtl spätere Jobs im Bereich Tourismus oder NGO, Behörden, Banken o.ä. nicht erreichbar sind.

Screenshot_20210117_140604      Screenshot_20210117_140627

dank der Spende von Doreen  von *sa skore* konnte für den kleinen Christopher die Schulausrüstung für die *Irkiwa school* bezahlt werden.

Diese Schule ist rein spendenbasiert und nimmt die Kinder auf, die sonst überhaupt keine Chance hätten. In der Schule wird in kleinen Klassen und komplett auf Englisch unterrichtet.

Mit dem Direktor Gaspar Mbise stehen wir heute noch in Kontakt, er unterstützt auch Cosmas, dem Leiter des Kindergartens, bei bei seinem Projekt!

 

 125253576_3151624644941860_5378768188808963991_o      121820848_3079332708837721_5054835764783752966_o  

Dank einer Spende in Höhe von 50,-€ konnte dieser Maler  engagiert werden. Es gibt keine Schulbücher,

also müssen die Kinder alles durch diese Bilder lernen.

Sehr oft sieht mann in Tansania auch, dass ganze Schulgebäude so gestaltet sind,

egal ob das kleine 1x1 oder Erdkunde, Biologie, Chemie... Danke Marion K.

 

    treppe

  bevor hier eine Stufe und Rampe gebaut wurde, war die Höhe für die Kleinsten kaum überwindbar

  und bedeutete immer eine Gefahrenquelle.

  Dank der Spende von Ilka S. sind jetzt die Kinder sicher und können auch die Rampe runterrennen:-)

 

 

Bisher haben wir (besser gesagt Ihr!) schon sehr vieles erreicht. Es gibt endlich eine neue benutzbare Toilette, eine Wasserleitung wurde ebenfalls verlegt, vorher gab es nur eine Zapfstelle auf dem gesamten Grundstück. Da es inzwischen über 30 Kinder sind wurde ein zweiter Klassenraum gebaut, der erste renoviert. Es gibt endlich Strom auf dem Gelände, sodaß Lernvideos und solche Dinge möglich sind (Lehrbücher o.ä. gibt es natürlich nicht). Zwei der Kinder konnten ihre Grundaustattung bekommen um an die Schule zu wechseln (Schuluniform, Schuhe usw). Zur Zeit wird ein Raum errichtet in dem die Kinder ihre Mahlzeiten auch während der Regenzeit einnehmen können, nicht wie bisher im Garten oder den zu kleinen Klassenräumen. Es gibt ein bischen Spielzeug, Bälle, Puppen u.ä., und inzwischen sind auch zwei Mahlzeiten am Tag gesichert.

Wir werden Euch hier weiterhin über den Stand der Dinge informieren und bedanken uns ganz, ganz herzlich für Eure bisherige Unterstützung. Wer Lust und Interesse an einer Volontärszeit hat oder sich generell direkt vor Ort umsehen möchte (mit allem was eine Reise nach Arusha ausmacht) kann sich gern bei uns melden.

 

 

 

 furahia